Sigmar Gabriel - Bildquelle: Wikipedia

Gabriel geifert Gift und Galle

Sigmar Gabriel - Bildquelle: Wikipedia
Sigmar Gabriel - Bildquelle: Wikipedia

Klaus Wowereit predigt in Berlin. Sei Parteiöberster greift die Genossen an, die dem Papstbesuch und der Rede des Herrn Ratzinger vor dem Bundestag kritisch gegenüberstehen.

Sozialdemokratische Partei Deutschland? Nachdem diese Partei das Wörtchen “sozial” nur noch des Scheines wegen im Namen trägt, will sie nun offensichtlich auch dem “demokratisch” darin den Kampf ansagen. Oder wie ist zu verstehen, wenn Gabriel laut Handelsblatt meint „Man muss nicht alle Überzeugungen des Papstes teilen, aber auf die Auseinandersetzung mit diesen Überzeugungen sollte man sich in jedem Fall freuen”

Dumm nur, dass er jegliche Auseinandersetzung verbietet. Denn den Arbeitskreis der Laizisten in der SPD – nun wahrlich keine Revolutionäre – will er nicht zulassen. Aber dem Vertreter des undemokratischsten “Staates” in Mitteleuropa ein Podium bieten.Vor einem (mehr oder weniger) demokratisch gewähltem Publikum.

„Wer sich selbst als aufgeklärt empfindet, sollte eigentlich neugierig auf die Meinung anderer sein.“ meint Gabriel weiter – ohne je auf die Meinungen und Argumente derer zu hören, geschweige denn einzugehen, die er hier maßregeln will.

Dass Gabriel insgesamt in der Sache nur dummschwätzt merkt man, wenn man sich den folgenden Satz auf der Zunge zergehen lässt: “Als Lutheraner hoffe er auf ein “deutliches und positives Signal an die Ökumene“ Von diesem Papst? Von Benedikt Ratzinger? Es kommt der Verdacht auf, dass Gabriel zu bedauern ist, weil er nichts weiß über den Fundamentalkatholen Ratzinger.

Ein Herr Oppermann, der Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion ist, schlägt in die gleiche Kerbe: „Er wird im Bundestag keinen Gottesdienst abhalten, sonden über aktuelle weltpolitische Fragen sprechen“ Ja, ganz sicher… wie naiv oder dumm muss man sein, um das zu glauben? Und: was soll der Mann sagen, was für die Klärung weltpolitischer Fragen von Belang wäre? Soll Ratzinger darüber berichten, wie seine gerechte Kirche Menschen verfolgt (Stichwort Ruanda), oder den Genozid der amerikanischen Urbevölkerung einmal mehr als “von Gott gewollt” und den (anschließend) Verreckten noch hinterher rufen, sie hätten es ja so gewollt? Oder soll Benedikt über Menschenrechte sprechen? Über die Rechte von Frauen und Homosexuellen?

Oppermann, sie reden wirres Zeug. Genau wie Ihr Chef.

Nic

[Erstveröffentlichung in Nics Bloghaus]

Ein Gedanke zu „Gabriel geifert Gift und Galle“

Kommentare sind geschlossen.